Außerferner qualifiziert sich für Jugendstaatsmeisterschaft im Schach   (Bericht vom 12.02.2024)

 

Vom 10.02. bis 11.02. fanden die Tiroler Jugendlandesmeisterschaften 2024 im Schach in der MS Schwaz statt. Leider nahmen in der Altersklasse U18 nur zwei Spieler teil. So wurde der Titel in einem Match aus zwei Partien zwischen Justin Hofer (Schachklub Reutte) und Noah Schweiger aus Schwaz entschieden. Am Ende gab es einen Erfolg für den 17-jährigen Justin Hofer aus dem Bezirk Reutte, der das Match gewann und sich für die Staatsmeisterschaft in Fürstenfeld qualifizieren konnte.

 

"Es ist für mich sehr aufregend, bei Turnieren mitzuspielen, da eine Partie mehrere Stunden dauern kann und es viel Konzentration erfordert", erzählt Justin nach dem Sieg bei den Tiroler Jugendlandesmeisterschaften. Justin Hofer ist jetzt Tiroler Jugendmeister U18 und seine Freude ist groß. "Anfangs weiß man nie, wie sich das Spiel entwickeln wird, weil jeder Gegner seinen eigenen Spielstil hat“, berichtet Justin. Nach dem Sieg mit Weiß in der ersten Partie musste im zweiten Spiel mindestens noch ein Unentschieden erreicht werden, um den Titel zu sichern. Die letzte Partie war für den 17-jährigen Schachfan besonders spannend: "Im Mittelspiel hatte mein Gegner die stärkere Position und ich musste mich im Endspiel behaupten, um doch noch den Sieg zu erlangen.“

 

"Schon in jungen Jahren lernte ich das Schachspielen von meinen Eltern. Mir hat dieser Sport, um so älter ich wurde, immer mehr Spaß gemacht, sodass ich bald dem Schachklub Reutte beigetreten bin. Dadurch habe ich eine sehr gute Unterstützung und viele Informationen für die anstehenden Turniere erhalten“, erzählt Justin.

"Ich bin sehr erfreut, dass ich die Chance bekomme bei der Staatsmeisterschaft in Fürstenfeld (Steiermark) gegen Spieler aus ganz Österreich zu spielen. Auch wenn es am Ende möglicherweise schwierig wird auf diesem Niveau Partien zu gewinnen. Aber dabei sein ist alles!“, strahlt der neue Tiroler U18 Meister im Schach nach seinem Titelgewinn.

 

 

Bildquelle: Schach-Landesverband Tirol

 

 

 

Keine Punkte in der zweiten Doppelrunde   (Bericht vom 09.11.2023)

 

Mit zwei hohen Niederlagen im Gepäck kehrten die Reuttener Schachspieler vom zweiten Wochenende der Landesliga, am 04. und 05. November in Schwaz, zurück.

Als deutliche Außenseiter gingen die Außerferner in die Matches gegen die Spielgemeinschaft Kufstein/Wörgl und die Spielgemeinschaft Hall/Mils/Rum. Dies zeigten auch die Ergebnisse.

Am Samstag bot Kufstein/Wörgl eine starke Mannschaft auf und war Reutte deutlich überlegen. Reinhold Jenul wurde an Brett zwei aus der Eröffnung heraus unter Druck gesetzt und geriet mit den schwarzen Steinen im Mittelspiel in Nachteil. Es gelang ihm nicht die Stellung im Gleichgewicht zu halten und er musste seinem Gegner die Hand zur Aufgabe reichen.

Eine äußert unglückliche Niederlage musste auch Jewgeni Keferböck am dritten Brett hinnehmen. In einer weit ausanalysierten Eröffnungsvariante gewann er einen Bauern und hatte eine leicht bessere Stellung. Anschließend schlug er einen zweiten Bauern und übersah dabei die taktische Drohung seines Gegners, der entscheidend Material und die Partie gewann.

Am vierten Brett versuchte sich Alfred Kerber gegen die Angriffe seines Gegners zu wehren. Dieser stellte jedoch immer mehr Drohungen auf, die nicht zu parieren waren und zur Aufgabe der Partie führten.

Am fünften Brett kam Thomas Fischer mit Weiß solide aus der Eröffnung. Im Mittelspiel stellte seine Gegner jedoch mehrere Drohungen auf und gewann eine Figur und die Partie. Nach diesem 0:4 Zwischenstand war der Mannschaftskampf bereits verloren.

Es liefen noch die beiden Partien von Spitzenspieler Bernhard Tabernig an Brett 1 und Dominik Schwarz an Brett 6.

Am letzten Brett versuchte Dominik Schwarz gegen das Kufsteiner Nachwuchstalent Armin Haselsberger die Stellung im Gleichgewicht zu halten. Dies gelang ihm mit den schwarzen Figuren relativ problemlos. Nachdem im Mittelspiel einige Klippen umschifft werden mussten, entstand ein ausgeglichenes Endspiel mit je einem Läufer und 5 Bauern. Nachdem der Kufsteiner bereits zweimal das Remis abgelehnt hatte, stimmte er schließlich doch der Punkteteilung zu.

An Brett 1 hatte Bernhard Tabernig die strategisch bessere Stellung im Mittelspiel. Aufgrund einer fehlerhaften Zugfolge geriet er jedoch in Nachteil und musste später aufgeben. So stand am Ende eine 0,5:5,5 Niederlage.

Am Sonntag ging es gegen die Spielgemeinschaft Rum/Hall/Mils, eine der stärksten Teams der Liga. Bernhard Tabernig und Jewgeni Keferböck an Brett 1 und 2 wurden von ihren Gegnern bereits aus der Eröffnung unter Druck gesetzt. Im Mittelspiel konnten beide die gegnerischen Drohungen nicht mehr parieren und mussten aufgeben. Am dritten Brett kam Werner Schinnerl etwas passiv aus der Eröffnung. Er konnte die Stellung allerdings stabilisieren und Remis erzielen. Alfred Kerber versuchte am vierten Brett lange gegen das dynamische Spiel seines Gegners zu kämpfen. Letztendlich konnte er gegen die aktiven Figuren seines Gegners nichts mehr ausrichten und musste aufgeben.

An Brett 5 hielt Thomas Fischer seine Stellung immer im Gleichgewicht und konnte ein Remis erreichen.  

Dominik Schwarz hatte am sechsten Brett die längste Partie. In einem ausgeglichenen Mittelspiel übersah er einen taktischen Einschlag und verlor einen Bauern. Er versäumte es, Gegenspiel zu initiieren, geriet stattdessen in einen Mattangriff und musste aufgeben.

Nach dieser 1:5 Niederlage steht Reutte nach 4 Spielen auf Platz 8 von 9 Teams in der Landesliga.

Besser machte es die zweite Mannschaft der Reuttener in der 2. Klasse. Nach einem 4:1 Heimsieg gegen Wattens belegt die Mannschaft nach drei Spieltagen nun Tabellenplatz 5 bei 10 Teams. Es gewannen Johannes Kröll, Siegfried Siebenhüner und Jakob Frick. Erik Richter und Justin Hofer erzielten je einen halben Punkt.

 

 

 

 

Saisonstart für Außerferner Schachspieler   (Bericht vom 15.10.2023)

 

Mit denkbar schlechten Voraussetzungen begann die Saison in der Landesliga - der höchsten Tiroler Liga - für die Mannschaft des Schachklubs Reutte. Am 07. und 08. Oktober standen bei den in Kufstein ausgetragenen Runden gleich zu Saisonbeginn die Duelle gegen die nominell ebenfalls abstiegsgefährdeten Teams aus Völs/Hak Innsbruck und die Spielgemeinschaft Fügen-Mayrhofen/Zillertal/Rattenberg an. Für die wichtigen Duelle gegen den Abstieg mussten die Außerferner die Absage von drei Stammspielern verkraften. Durch die Fusion mehrerer Vereine in der Landesliga spielen dort diese Saison nur 9 statt der üblichen 10 Mannschaften, was die Liga noch spielstärker macht und den Kampf gegen den Abstieg schwieriger.

Als klarer Außenseiter ging es in beide Duelle an diesem Wochenende. Als Ersatz für die fehlenden Spieler rückten Thomas Fischer, der sein Debüt in der Tiroler Landesliga gab, und Dominik Schwarz an das fünfte und sechste Brett. Seinen ersten Einsatz für Reutte hatte auch Jewgeni Keferböck auf Brett drei. Der junge Steirer stieg nach längerer Turnierpause und einem beruflichen Wechsel ins Außerfern wieder ins Geschehen ein.

Gegen Völs / Hak zeichnete sich bereits nach ca. 1,5 Stunden ab, dass trotz der nominellen Überlegenheit der Gegner durchaus Chancen auf Punkte bestanden. An Brett 5 neutralisierte Thomas Fischer geschickt die Angriffsversuche des Gegners. Anschließend aktivierte er die eigenen Figuren und gewann entscheidend Material und die Partie. Robert Kollmann baute an Brett 4 mit Schwarz seine strategischen Vorteile im Mittelspiel aus und konnte mit Hilfe seines Läuferpaares seinen Mehrbauern im Endspiel zum Gewinn verwerten. In der Zwischenzeit neutralisierte Jewgeni Keferböck an Brett 3 mit Weiß die Gewinnversuche seines Gegners und erreichte ein ausgeglichenes Endspiel, welches Remis endete. Am zweiten Brett hielt Heiko Pensold mit Schwarz lange Zeit mit, konnte den gegnerischen Angriff aber nicht verteidigen und musste sich geschlagen geben.

Am Spitzenbrett hatte FIDE-Meister Dr. Bernhard Tabernig bereits aus der Eröffnung heraus eine bessere Stellung. Er verdichtete seine Vorteile nach und nach und konnte mit dem vollen Punkt bereits den Mannschaftssieg klarmachen. In der längsten Partie des Tages wehrte Dominik Schwarz an Brett 6 erst den Mattangriff des Gegners ab. Schließlich erreichte er ein besseres Turmendspiel mit einem Bauern mehr. Aufgrund einiger Ungenauigkeiten vergab er jedoch seinen Vorteil und musste nach fast 5 Stunden aufgeben. Dies brachte einen knappen 3,5:2,5 Sieg der hätte höher ausfallen können, was angesichts der Unterlegenheit in der ELO-Spielstärkewertung von 100-300 Punkte an fast allen Brettern nicht selbstverständlich ist.

In gleicher Aufstellung ging es am Sonntag gegen die Spielgemeinschaft Fügen-Mayrhofen/Zillertal/Rattenberg. Nach etwas über zwei Stunden einigte sich Dominik Schwarz mit seinem Gegner auf Remis. Kurze Zeit später musste Thomas Fischer seine lange Zeit ausgeglichene Stellung aufgeben, da er sein Springerendspiel mit einem Bauern weniger nicht verteidigen konnte. Heiko Pensold musste in einer spannenden Partie ebenfalls die Hand zur Aufgabe reichen. Jewgeni Keferböck neutralisierte seinen Gegner und einigte sich im Läuferendspiel auf Remis. Robert Kollmann erreichte im Endspiel Läufer gegen Springer einen Mehrbauern. Sein Gegner verteidigte jedoch gekonnte, sodass auch diese Partie Remis ausging.

Am Spitzenbrett hatte Dr. Bernhard Tabernig eine zweischneidige Stellung gegen die Tiroler Spitzenspielerin Chiara Polterauer. Sein Gegenspiel reichte nicht aus, seine Gegnerin wehrte alle Drohungen ab und konnte eine nicht abzuwendende Mattdrohung aufbauen, die Dr. Bernhard Tabernig zu Aufgabe zwang. So stand am Ende eine deutliche 1,5: 4,5 Niederlage. In der Tabelle der Landesliga liegt Reutte nach zwei von acht Spieltagen auf Rang 5 von 9 Teams.

 

Die zweite Mannschaft startete mit einem Heimspiel gegen Jenbach in der 2. Klasse ebenfalls in die Saison und musste zwei Spieler an die Landesliga Mannschaft abgeben. So konnte auch den jungen Spielern Spielpraxis gegen werden. Leider wurde der Kampf mit 2:3 verloren. Johannes Kröll gewann seine Partie, Siegfried Siebenhüner und Justin Hofer erzielten je einen halben Punkt. Lucas Tschiderer und Jakob Frick mussten ihre Partien aufgeben.

 

 

 

Saisonziel erreicht: Reutte I bleibt in der Landesliga  (Bericht vom 06.05.2023)

 

Geschlossene Mannschaftsleistung bringt Sieg über Abstiegskonkurrenten

 

 

Am 29.04.2023 fand in Kufstein die gemeinsame Schlussrunde aller Tiroler Schachligen statt. Für die erste Mannschaft des Schachklubs Reutte ging es darum, mit einem Sieg gegen die achtplatzierte Mannschaft der SPG Hall/Mils den endgültigen Klassenerhalt in der höchsten Tiroler Schachliga perfekt zu machen.

Die Absage von zwei Stammspielern konnte durch den Einsatz von Reinhold Jenul und Robert Kollmann kompensiert werden, sodass die Außerferner Strategen als leichter Favorit ins Saisonfinale gingen.

Die erste Entscheidung fiel nach ca. 2,5 Stunden, als sich Johannes Kröll in ausgeglichener Stellung mit seinem Gegner auf ein Remis einigte. Kurz darauf konnte Heiko Pensold an Brett 4 mit Weiß gewinnen. Er nutzte einen Fehler des Gegners und verwertete die Mehrbauern im Turmendspiel sicher. Nach etwas mehr als 3 Stunden konnte Robert Kollmann seinen Materialvorteil gewinnbringend ausbauen, sodass sein Gegner entnervt aufgab (2,5:0,5).

Die drei noch laufenden Partien sahen allerdings wenig erfolgversprechend für Reutte aus. Reinhold Jenul an Brett 3 verlor nach guter Eröffnung einen Bauern. In leicht schlechterer Stellung bot er Remis, was sein Gegner relativ überraschend und ohne großes Zögern annahm. Mit dem zwischenzeitlichen 3:1 war bereits ein Mannschaftspunkt gesichert. Um an Hall/Mils vorbeizuziehen, war jedoch ein Sieg nötig. Alfred Kerber (Brett 5) hatte inzwischen viel Material verloren, wehrte sich aber noch gegen die Angriffe seines Gegners.

Spitzenbrett FIDE-Meister Bernhard Tabernig spielte in der Zwischenzeit seine ganze Routine und Verteidigungskunst aus. Seine Gegnerin, die Tiroler Spitzenspielerin und weibliche FIDE-Meisterin (WFM) Chiara Polterauer hatte zwar für ihren Angriff einen Bauern geopfert, doch dafür aktives Spiel. Tabernig spielte umsichtig, brachte zuerst seinen König in Sicherheit und bot dann Remis an, was seine Gegnerin ablehnte. Der Mannschaftskapitän erreichte eine bessere aber zweischneidige Stellung und Polterauer sah sich gezwungen, durch Stellungswiederholung dann doch ein Remis zu reklamieren. Dies sicherte Reutte den Mannschaftssieg und Klassenerhalt. Die Niederlage von Alfred Kerber fiel nicht mehr ins Gewicht. Endstand 3,5:2,5. Somit erreichte Reutte zum Saisonabschluss Platz 8 von 10 Mannschaften.

In der Saison 2022/2023 spielten für Reutte I: Bernhard Tabernig (4,5 Punkte / 9 Partien), Johannes Kröll (0,5/6), Wolfgang Egartner (0,5/2), Reinhold Jenul (0,5/3), Heiko Pensold (3,5/7), Alfred Kerber (1/5), Werner Schinnerl (1/5), Robert Kollmann (3,5/5), Helmut Hofherr (4,5/7) und Dominik Schwarz (1/5).

 

Reutte II verlor ersatzgeschwächt in der Abschlussrunde der 2. Klasse gegen den Meister Absam IV mit 0,5:4,5. Thomas Fischer konnte den einzigen halben Punkt erzielen. Siegfried Siebenhüner, Erik Richter, Justin Hofer und Lucas Tschiderer mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen. Der Klassenerhalt war aber bereits vor der letzten Runde gesichert und die Mannschaft belegte Platz 6 von 11 Mannschaften.

Mannschaftskapitän Dominik Schwarz verzichtete aufgrund des bereits feststehenden Klassenerhalts auf einen Einsatz, um der Jugend Spielpraxis zu geben und das Erlebnis der gemeinsamen Schlussrunde aller Ligen zu ermöglichen. Bei dieser vorbildlich von "Schach ohne Grenzen" organisierten Veranstaltung haben über 200 Spieler teilgenommen.

In der Saison 2022/2023 spielten für Reutte II: Heiko Pensold (2,5/5), Werner Schinnerl (1,5/2), Robert Kollmann (3,5/4), Helmut Hofherr (2/2), Thomas Fischer (5/9), Dominik Schwarz (1/4), Siegfried Siebenhüner (3/7), Erik Richter (2,5/6), Justin Hofer (0,5/5) und Lucas Tschiderer (1/6).

 

Gastgeschenke   (Bericht vom 21.03.2023)

 

Am 11. und 12.3.2023 fanden die Landesligarunden 7 und 8 in Reutte statt. Gespielt wurde im wunderschönen Saal der Wirtschaftskammer. Es war eine gelungene Veranstaltung, zu der auch sehr viele schachinteressierte Besucher kamen.

Spannung war sowohl an der Tabellenspitze, als auch am Tabellenende garantiert. Schon lange war die Liga nicht mehr so ausgeglichen wie heuer. Mindestens fünf Mannschaften konnten sich vor den Runden in Reutte noch Hoffnungen auf den Titel machen. Im Abstiegskampf befinden sich Reutte, Hall/Mils und Zillertal.

Im Titelkampf war der große Sieger "Schach ohne Grenzen". Sie profitierten von der hohen Niederlage der Schwazer gegen Jenbach. Der Titel wird in der Schlussrunde im direkten Duell ausgespielt, wobei die Schwazer unbedingt gewinnen müssen.

Aus Reuttener Sicht verliefen die Heimrunden äußerst unglücklich. Erstmals Gastgeber einer Landesligarunde nahmen es die Reuttener mit den Gastgeschenken zu wörtlich und mussten zwei Niederlagen einstecken.

Am Samstag traf Reutte auf Jenbach. Reutte musste etwas ersatzgeschwächt antreten, da Johannes, Alfred und Werner noch beim Open in Bad Wörishofen im Einsatz waren. Leider hat Johannes dort seine letzte Partie verloren. Mit einem Sieg oder Remis wäre er sicher noch unter den ersten drei im Seniorenopen gelandet. So spielte Reutte mit Bernhard, Reinhold, Heiko, Robert, Helmut und Dominik. Das Endergebnis von 1:5 sagt nichts über den tatsächlichen Spielverlauf aus. Zwischenzeitlich sah es sogar so aus, als könnte Reutte den Wettkampf mit 4:2 gewinnen. Aber dann kamen die Gastgeschenke ins Spiel. Nur Robert und Helmut, die die schwierigsten Endspiele hatten, konnten ihre Partien halten und remisieren. Bernhard und Heiko, beide mit klaren Gewinnstellungen, verloren ihre Partien sogar noch. Reinhold, der gegen den vor der Partie zum jüngsten Tiroler Fide-Meister gekürten Johannes Lerch eine sehr solide Partie spielte, stand klar auf Remis, patzte im Endspiel aber und musste die Segel streichen. Dominik verlor in einer guten Stellung die Übersicht und stellte eine Figur ein.

Am Sonntag war der Gegner dann Kufstein. Reutte verstärkte sich mit Johannes und Werner. Helmut, der als Obmann und Gastgeber organisatorisch einiges zu tun hatte und Dominik nahmen auf der „Ersatzbank“ Platz. Und die Partie begann für Reutte sensationell. Bernhard holte den ersten Punkt, da sein Gegner nicht angetreten war und Heiko konnte bereits im 5. Zug!! eine Figur gewinnen. 2:0 nach 15 Minuten, da konnte heute doch nichts mehr schiefgehen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nur Robert, der wieder ein schwieriges Endspiel ins Remis retten konnte holte noch einen halben Punkt für Reutte. Johannes und Werner verloren ihre Partien. Sie wirkten nach der Teilnahme am Open in Bad Wörishofen nicht ganz frisch und überspielt. Reinhold hätte für Reutte den Sieg oder zumindest das Unentschieden retten können, aber er verlor in einem für ihn besseren Endspiel den Faden und musste schlussendlich aufgeben. So stand am Ende eine 2,5 : 3,5 Niederlage zu Buche.

Reutte hält nun weiterhin bei 4 Mannschaftspunkten. Zillertal hat nur 2 Mannschaftspunkte und um 5 Brettpunkte weniger als Reutte. Ein Rückfall auf den letzten Platz ist also nur theoretisch möglich. Der Klassenerhalt ist aber noch nicht fix. Sollte keine Mannschaft aus der Landesliga aufsteigen wollen, dann würden zwei Mannschaften absteigen. Um Platz 8 zu erreichen, muss in der Schlussrunde ein Sieg im direkten Duell gegen Hall/Mils her, die mit 5 Mannschaftspunkten um einen Punkt vor Reutte liegen.

 

 

 

Schachklub Reutte sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf  (Bericht vom 13.02.2023)

 

Werner Schinnerl - Matchwinner beim Sieg gegen den Tabellenzweiten

 

Am Wochenende vom 10. auf 11.02.2023 standen in Absam die Runden 5 und 6 der Schach Landesliga Tirol an. Für den Schachklub Reutte war klar, dass es an diesem Wochenende zu einem direkten Duell mit dem ebenfalls abstiegsgefährdeten Team Fügen-Mayrhofen/Zillertal kommt.

Zunächst ging es am Samstag gegen den favorisierten Schachklub Rochade Rum, der zu diesem Zeitpunkt Platz zwei der Tabelle belegte. Schon der Beginn deutete an, dass sich trotzdem ein spannendes Match entwickeln würde, da Rum ersatzgeschwächt war und die Außerferner die stärkste Aufstellung der bisherigen Saison an die Bretter brachten.  

Von Anfang an entwickelte sich ein spannender Kampf auf Augenhöhe. FIDE-Meister Bernhard Tabernig (Brett 1), Heiko Pensold (Brett 3) und Alfred Kerber (Brett 4) konnten die Partien gegen ihre spielstärkemäßig stärkeren Gegner neutralisieren und jeweils ein Remis erkämpfen.

Die Stellung von Johannes Kröll verschlechterte sich nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung. Er musste trotz zähen Widerstandes aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt war bereits absehbar, dass Helmut Hofherr (Brett 6) durch einen Figurenverlust des Gegners den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2,5 : 2,5 erzielen würde.

So brachte die letzte laufende Partie im Match die Entscheidung. Hier schaffte es Werner Schinnerl auf spektakuläre Art und Weise, seine Partie zu gewinnen.

 

In der Stellung (s. Diagramm) schlug Schwarz im letzten Zug den Bauern auf c2.

 

Weiß am Zug gewann nun auf sehenswerte Art die Partie.

(Lösung s. unten)

 

Durch diesen schönen Sieg konnte ein nicht unbedingt eingeplanter, aber wichtiger 3,5 : 2,5 Sieg im Abstiegskampf erreicht werden.

 

Schinnerl, Werner (SK Reutte) - Ritzer, Franz (Rochade Rum)

 

Am Sonntag stand das Duell gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Zillertaler an. Zunächst schien alles zu Gunsten der Außerferner Strategen zu laufen. Heiko Pensold brachte Reutte nach solidem Spiel mit 1:0 in Führung und Helmut Hofherr konnte im Duell der Vereinsobmänner ein Remis gegen Werner Csrnko erzielen. Die zu diesem Zeitpunkt vorteilhaften Stellungen von Johannes Kröll, Alfred Kerber und Werner Schinnerl gaben Anlass zur Hoffnung auf den zweiten Sieg des Wochenendes. Innerhalb weniger Minuten verschlechterten sich die Positionen jedoch zunehmend. Werner Schinnerl konnte die Aktivität seines Gegners nicht mehr ausgleichen und musste aufgeben. Alfred Kerber schaffte es nicht, seinen Materialvorteil gewinnbringend zu verwerten und einigte sich auf Remis. Johannes Kröll musste ein schlechteres Damenendspiel mit einem Bauern weniger verteidigen, was sich aber als sehr schwierig erwies.

Beim Stand von 2 : 2 ruhten nun die Hoffnungen auf Spitzenbrett FM Tabernig, der sein Endspiel mit 4 Bauern gegen Läufer und einen Bauern des Gegners gewinnen musste. Dank seiner hervorragenden Stellungsbeurteilung und seiner Stärke im Endspiel fand er den richtigen Plan und konnte den vollen Punkt zum 3 : 2 machen. Johannes Kröll musste seine Partie aufgeben und den 3 : 3 Endstand zulassen.

Reutte liegt in der Landesliga nun nach 6 von 9 Runden in der Tabelle mit 4 Matchpunkten auf Platz 8 von 10 Teams. Die nächsten beiden Runden werden am 11. und 12.03.2023 in der Wirtschaftskammer in Reutte ausgetragen.

Die zweite Mannschaft des SK Reutte liegt in der 2. Klasse nach 7 von 10 Runden mit 8 Mannschaftspunkten auf Platz 6 von 11 Teams und sollte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

 

Lösung zum Diagramm: Dg7+  Lxg7, Td8+  Lf8, Txf8 Matt 1:0

 

 

 

Blitz- und Schnellschachmeisterschaft in Schwaz   (Bericht vom 21.01.2023)

 

Knappe Niederlagen verhinderten bessere Platzierungen:

 

Am 14.01. und 15.01.2023 fanden in Schwaz die Tiroler Mannschaftsmeisterschaften im Blitz- und Schnellschach statt.

Am Samstag wurde mit 5er-Teams ein doppelrundiges Blitzturnier, mit einer Bedenkzeit von 3 Minuten + 2 Sekunden pro Zug, gespielt. 

Der SK Reutte trat in der Aufstellung Johannes Kröll, Heiko Pensold, Alfred Kerber, Werner Schinnerl, Helmut Hofherr (und Dominik Schwarz als Ersatzspieler) an. 

Nach 9 von 18 Runden stand mit Platz 5, und 4 Siegen aus 9 Kämpfen, ein gutes Ergebnis.

Als Highlights konnten Heiko Pensold den Internationalen Meister Max Hess und Johannes Kröll den Internationalen Meister Fabian Platzgummer bezwingen. 

In der Rückrunde konnte die Form der Vorrunde nicht bestätigt werden und es gelang nur noch ein einzieger Sieg, was am Ende den 9. Platz von 10 Teilnehmern bedeutete. 

Sieger wurde Schach ohne Grenzen (Kufstein) vor Schwaz und Jenbach.

Einzelergebnisse: Johannes Kröll (9,5 Punkte aus 18 Partien), Heiko Pensold  (7,5/18), Alfred Kerber (6/18), Werner Schinnerl (5/9), Helmut Hofherr (5/15) und Dominik Schwarz (0/12).

 

Am Sonntag wurde ein Rundenturnier im Schnellschach mit der Bedenkzeit 10 Minuten + 5 Sekunden pro Zug gespielt. 

Für Werner Schinnerl kam Thomas Fischer zum Einsatz, sonst war die Mannschaft unverändert. 

Nachdem einige bessere Stellungen nicht in Punkte umgewandelt werden konnten, setzte es gegen die direkten in etwa gleichstarken Gegner knappe Niederlagen, die ein besseres Ergebnis verhinderten. 

Thomas Fischer, der sein erstes Turnier auf diesem Niveau spielte, erreichte mit 5/9 ein gutes Ergebnis. 

Am Ende standen ein Sieg und ein Unentschieden bei sieben Niederlagen, was Platz 10 von 10 Teams bedeutete. 

Auch in diesem Wettbewerb setzten sich die Favoriten durch. Meister wurde Schach ohne Grenzen, besetzt mit mehreren IM und FM vor Schwaz und Jenbach. 

Einzelergebnisse: 

Johannes Kröll (4,5/9), Heiko Pensold (2,5/9), Alfred Kerber (1/9), Helmut Hofherr (0,5/6), Thomas Fischer (5/9) und Dominik Schwarz (1/3).

 

 

Reutte I im Abstiegskampf   (Bericht vom 05.12.2022)

 

Nach dem zweiten Wochenende der Tiroler Landesliga steckt die erste Mannschaft des Schachklubs Reutte im Tabellenkeller fest. Am 25. - 26. November fanden in Kufstein die Runden 3 und 4 statt.

In der dritten Runde wartete der Schachclub Schwaz als Gegner. Von Beginn an entwickelte sich ein einseitiger Kampf zugunsten der Schwazer, die auf fast allen Brettern favorisiert waren.

Am Spitzenbrett hatte der Reuttener FIDE Meister Bernhard Tabernig eine aussichtsreiche Stellung, wurde jedoch nach einer Ungenauigkeit von seinem Gegner ausgekontert und verlor durch eine taktische Kombination.

Wolfgang Egartner sicherte sich mit den schwarzen Steinen ein solides Remis.

Werner Schinnerl und Dominik Schwarz konnten mit Schwarz nichts erreichen und mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen.

Helmut Hofherr konnte seine Partie im Gleichgewicht halten und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis.

Die längste Partie spielte Alfred Kerber, der über 5,5 Stunden versuchte sein Endspiel mit einem Bauern weniger Remis zu halten, was ihm trotz zäher Verteidigung nicht gelang. So stand am Ende eine 1:5 Niederlage.

Wenig besser lief es in der Sonntagsrunde gegen Schach ohne Grenzen (Kufstein). Wolfgang Egartner erzielte, wie schon am Vortag, mit Weiß gegen seinen favorisierten Gegner ein sicheres Unentschieden. Am dritten und vierten Brett hatten Alfred Kerber und Werner Schinnerl gegen ihre spielstärkemäßig deutlich favorisierten Gegner schwierige Partien, bei denen keine Punkte zu holen waren. Auch Dominik Schwarz konnte gegen den amtierenden deutschen U12 Meister trotz solider Eröffnung nichts Zählbares holen.

Am Spitzenbrett konnte Bernhard Tabernig den Druck seines Gegners standhalten und ausgleichen. In leicht besserer Stellung einigte er sich auf Remis.  

Mannschaftskapitän Helmut Hofherr hielt in der längsten Partie dem druckvollen Spiel seines Gegners stand und konnte im Turmendspiel selbst angreifen und die Partie gewinnen. Trotzdem mussten die Außerferner Strategen mit dem 2:4 die zweite Niederlage des Wochenendes hinnehmen.

Da auch die Verfolger Hall/Mils und Mayrhofen/Zillertal nicht punkten konnten, bleibt Reutte in der Landesliga auf Rang 8 von 10 Mannschaften. Zum vorentscheidenden Duell gegen den Abstieg kommt es im Februar gegen Mayrhofen/Zillertal.

Die zweite Mannschaft des SK Reutte belegt in der 2. Klasse Tirol nach 5 von 10 Runden Platz 4 von 11 Mannschaften. Nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage hat die Mannschaft sechs Punkte.

Beste Spieler der Mannschaft: Thomas Fischer (3 Punkte aus 4 Partien), Robert Kollmann (2,5/3), Erik Richter (2/3) und Siegfried Siebenhuener (1,5/2).

Weiter geht es für den Schachklub Reutte nach einer kurzen Winterpause am 14. - 15. Jänner mit den Tiroler Mannschaftsmeisterschaften in den schnellen Disziplinen Blitz-, und Schnellschach.

 

 

 

Saisonstart für die Teams des Schachklubs Reutte   (Bericht vom 04.10.2022)

 

Am Wochenende 01. - 02.10. begann für beide Mannschaften des Schachklubs Reutte die Saison 2022/2023.

Reutte I startete die Saison in Schwaz, wo die Runden 1 und 2 der Tiroler Landesliga, der höchsten Tiroler Schachliga, ausgetragen wurden. Denkbar ungünstig waren die Voraussetzungen für die Außerferner, da mehrere Spieler aus verschiedenen Gründen ausfielen und ersetzt werden mussten.
In Runde 1 am 01.10. war der Gegner das klar favorisierte und stark besetzte Team aus Absam.

Nach zähem Kampf mussten Spitzenspieler FIDE Meister Bernhard Tabernig, Johannes Kröll, Heiko Pensold und Dominik Schwarz die Überlegenheit Ihrer Gegner anerkennen und ihre Partien aufgeben.

Achtungserfolge erzielten Robert Kollmann mit einem Unentschieden bei seinem ersten Einsatz in der Tiroler Landesliga sowie Helmut Hofherr, der einen deutlich stärker eingestuften Gegner durch solides und geduldiges Spiel bezwingen konnte. Am Ende stand eine 1,5:4,5 Niederlage.

Besser lief es am zweiten Spieltag, am 02.10. gegen das Team von Völs & Hak Innsbruck. Es entwickelte sich von Beginn an ein spannender Kampf. Mannschaftskapitän Helmut Hofherr sah sich bereits von Beginn an starkem Druck ausgesetzt, konnte den präzisen Angriff des Gegners nicht verteidigen und musste aufgeben. Bernhard Tabernig erreichte bereits aus der Eröffnung heraus eine vorteilhafte Stellung, die er Zug um Zug ausbaute und schließlich in einen Sieg verwandeln konnte. Johannes Kröll hatte lange eine ausgeglichene Stellung, leistete sich dann jedoch eine Ungenauigkeit, die sein Gegner sicher zum Sieg verwertete. Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Robert Kollmann, der mit geduldigem Spiel die Figuren seines Gegners einengte und ihn schließlich zur Aufgabe zwang. Heiko Pensold hatte in seinem gewohnten Spielstil mehrere Bauern für einen Königsangriff geopfert. Sein Gegner verteidigte diesen jedoch präzise und kam in Vorteil. Der Reuttener übersah am Ende der Partie noch die Möglichkeit Remis zu halten und musste die Partie aufgeben.

Beim Stand von 2:3 musste Dominik Schwarz nun ein ausgeglichenes Endspiel gewinnen, um der Mannschaft ein Unentschieden zu retten. Er wählte die Abwicklung ins Bauernendspiel, das er nach über vier Stunden wegen etwas ungenauer Verteidigung des Gegners gewinnen konnte. Als Endergebnis stand damit ein 3:3.

Nach zwei Runden belegt Reutte I in der Landesliga Tirol mit einem Punkt den 8. Platz von 10 Mannschaften. Die nächsten Runden finden Ende November in Kufstein statt.

Die zweite Mannschaft des SK Reutte konnte nach ihrem Aufstieg in die 2. Klasse ebenfalls ein Unentschieden erkämpfen. Am Ende erreichte die ebenfalls ersatzgeschwächte Mannschaft ein 2,5:2,5 gegen Völs & Hak Innsbruck III. Erik Richter und Lucas Tschiderer haben ihre Partien gewonnen. Siegfried Siebenhüner steuerte ein Remis bei. Thomas Fischer und Justin Hofer konnten leider nicht punkten. In der Tabelle belegte das Team im Moment Platz 10.